Regelmäßig joggen gehen, weniger Schokolade essen oder mit dem Rauchen aufhören. Die Liste der guten Vorsätze ist nie so lang wie zu Silvester und Neujahr. Und wir sind auch selten so motiviert wie zu einem Jahresbeginn.

Auf meinem Mamablog habe ich Monat für Monat aufs Jahr 2015 zurückgeblickt und starte 2016 ebenfalls mit einem Spritzer Euphorie.

Habt ihr auch Ziele für 2016? Abnehmen, Sport machen oder Freundschaften auffrischen?

Was möchten die Deutschen generell gern erreichen? Laut einer Befragung des Meinungsforschungsinstitutes Forsa wünschen sich 62 Prozent weniger Stress und mehr Zeit für die Familie.

fitnessdraußen
Fotografin: Elischeba Wilde – Cap Estérel Village Club von Pierre & Vacances in Südfrankreich

Abnehmen und Sport machen sind natürlich auch jederzeit beliebte – oder manchmal sogar eher leidliche Themen.

Was kann im Alltag helfen seine Ziele zu erreichen?

Nehmen wir einfach mal das Beispiel Abnehmen. Nun, die meisten Frauen, die mir ständig vorjammern, dass sie sich zu dick fühlen, die empfinde ich persönlich gar nicht so. Aber das ist ein anderes Thema. Wer sich in seinem Körper unwohl fühlt, der kann etwas tun.

Wie wäre es, sich vorzustellen, dass Abnehmen auch den Alltag erleichtern kann. Die Pfunde purzeln zu lassen mag den Körper entlasten und ihn leistungsfähiger machen.

Endlich passt das heiß ersehnte schwarze Minikleid – und wer sich sexy fühlt, der strahlt das auch aus.

modelhinten
Fotograf: Tomasz Kicinger – Model: Elischeba Wilde

Als nächsten Schritt könnte man sich einen Plan machen, wie man sein Ziel erreichen kann.

Wichtig: Nur wer sanft und gut zu sich ist, der hält diesen auch wirklich durch.

Überlege doch einfach mal, welche Sportarten du magst. Badminton? Dann verabrede dich doch mit deiner besten Freundin dazu. Regelmäßig – am besten plant ihr feste Tage ein. Kannst du dich mal nicht aufraffen, dann mag sie dich (hoffentlich) anspornen.

Du hasst Salate und wirst davon nicht satt? Dann wäre es für dich sicherlich der falsche Weg, vom Nudeleintopf auf rohe Möhren umzustellen.

Vielleicht gibt es andere Möglichkeiten. Weniger Öl in die Pfanne, nicht ganz zu viel Butter aufs Brot oder weg mit den Süßigkeiten. Eine Bekannte hat fünf Kilo abgenommen, indem sie einfach ein paar Wochen lang keine Kekse, Pralinen und Chips eingekauft hat. Was nicht im Haus ist, kann nicht zu Versuchungen führen.

dinnerelischebawilde
Fotograf: Pierre Wilde – Model: Elischeba – Location: Romantik Hotel Kieler Kaufmann

Mach dir doch eine Liste mit erreichbaren Zielen und schreibe dir dann unbedingt auch auf, was du geschafft hast. Das motiviert ungemein.

Eine Freundin nimmt gerade in einer dynamischen Frauengruppe unter professioneller Anleitung ab und postet jedes verlorene Kilo stolz auf Facebook.

Das hat den Vorteil, dass Bekannte von ihrem Entschluss abzunehmen mitbekommen und anstatt der reichhaltigen Pralinenschachtel lieber einen Strauß Blumen zum Dinner mitbringen und sich anstatt auf ein Bierchen vielleicht auch mal zum Joggen verabreden.

Andre_Plath_20120810_Elischeba_2012_08_10__MG_1324_B_web_900
Fotograf: André Plath – Model rechts: Elischeba Wilde

Versuche doch darauf zu achten, deinen Entschluss nicht selbst zu sabotieren. Auch nicht unterbewusst. Wie du das machen kannst? Versuche dir positive Bilder und Redewendungen einzureden.

Mein dreieinhalbjähriger Sohn Leon guckt regelmäßig Filme von „Bob der Baumeister.“ Durch die süße Fernsehserie hab ich einen Ohrwurm: „Schaffen wir das? Ja, wir schaffen das!“

Positive Leitsätze können dabei helfen Ziele zu erreichen. Und wenn wir es 2016 nicht schaffen, dann gibt es ja auch noch Neujahr 2017 😉

Bis bald wieder und beste Grüße von Elischeba

 

Teile diesen Beitrag