Winterzeit ist Schnupfenzeit – und das alle Jahre wieder. Wer kennt das nicht: Gerade im Januar und Februar, wenn man den Winter so richtig genießen will oder sich schon auf das kommende Frühjahr freut, läuft plötzlich die Nase und man fühlt sich unwohl, abgeschlagen oder sogar richtig krank. Ein paar Tage später ist dann wieder alles vorbei. Doch warum ist das so ? Ganz einfach: Man hat sich wieder eine Erkältung eingefangen und einer der über 200 bekannten Schnupfen-Viren hat wieder zugeschlagen. 😉

Diese immens hohe Zahl an Viren-Varianten ist auch der Grund dafür, warum es keine Impfung gegen Schnupfen gibt – ganz im Gegensatz zur klassischen Grippe.

Auch die „allseits beliebten“ Antibiotika helfen nicht gegen Schnupfen, weil Schnupfen eben durch Viren übertragen wird und nicht durch Bakterien. Antibiotika wirken nur gegen Bakterien.

Und man hat beim Schnupfen den typischen „Krankheitsverlauf“: drei Tage kommt er, drei Tage bleibt er, drei Tage geht er ! … und das Gott sei Dank ohne bleibende Schäden.

Schnupfen ist hochansteckend, aber nicht gefährlich … er ist einfach nur lästig.

Ingwer_600x600

Und weil das so ist, gibt es eine Vielzahl von Hausmitteln, die Linderung verschaffen und die Symptome bekämpfen:

So wirkt zum Beispiel das Inhalieren von Kamille und anderen Kräutern wohltuend, aber auch die Anwendung einer Salbe aus Majoran. Selbst frischer Ingwer, die Lieblingswurzel von Starkoch Alfons Schuhbeck, wirkt in Kombination mit Zitrone und Manuka Honig als heißer Tee wohltuend bei Schnupfen.

Majoran_600x467

Zum Abschwellen der Nasenschleimhaut und zur Schleimlösung hilft oftmals eine Nasenspülung mit Salzwasser oder ein ganz natürliches Nasenspray mit Meerwasser und äterischen Ölen, wie Eukalyptus. z.B. das von Otriven®.
Entscheidend dabei ist ein genügend hoher Salzgehalt von mehr als 0,9%, dem körpereigenen Salzgehalt. Nur dann erzielt das Nasenspray eine abschwellende Wirkung in der Nasenschleimhaut.

Das Geheimnis heißt: Osmose. Durch die unterschiedliche Salzkonzentration in der Nasenschleimhaut und dem Nasenspray, z.B. Otriven® Meerwasser mit Eukalyptus und 2,2% Salzgehalt, baut sich ein Konzentrationsgefälle auf, was der angeschwollenen Nasenschleimhaut überschüssiges wässriges Sekret entzieht. Somit schwillt die Nasenschleimhaut auf ganz natürliche Weise ab.

Zusätzlich sorgt Eukalyptus als ätherisches Öl für einen Frische-Kick und die wertvollen Mineralien und Spurenelemente im Meerwasser wirken ebenfalls wohltuend.

Ein solches Nasenspray bekämpft die Schnupfensymptome auf natürliche Weise und ist gut verträglich ohne die Gefahr eines Gewöhnungseffekts.

Inhalation_600x402

Damit das Ganze auch wirklich richtig funktioniert, hier noch eine Beschreibung der korrekten Anwendung:

  • Vor der Anwendung die Nase putzen
  • Kopf leicht nach vorne neigen, den Sprühkopf in ein Nasenloch einführen und einmal pumpen
  • Dabei leicht durch die Nase einatmen
  • Den Vorgang im zweiten Nasenloch wiederholen

Bei Bedarf kann bis zu sechsmal täglich ein Sprühstoß des Nasensprays in jedes Nasenloch gegeben werden, um die Nase zu befreien.

Solche Nasensprays sind für Erwachsene und Kinder ab sechs Jahren geeignet.

Noch Fragen? Dann schau Dir das folgende Video an.

Otriven® Landingpage

Otriven® Youtube Channel

Disclaimer: Der Artikel wurde gesponsert von Otriven® – die Fotos wurden zur Verfügung gestellt

 

Teile diesen Beitrag