Kollegin Sanny vom Blog „Makeupcouture“ hat nicht nur ein Faible für Hunde. Auch in puncto Frisuren, Make-up und Trends gibt sie uns heute ein paar Tipps und erzählt von ihren Vorlieben.

Elischeba: Das Jahr 2016 startete für dich mit der Berlin Fashion Week. Welche Neuheiten hast du entdeckt?

Sanny: Die Fashion Week in Berlin im Januar 2016 war für mich der erste direkte Kontakt zur Modewelt und ihren Neuheiten hautnah. Viele Eindrücke sind auf mich eingestürmt und wollten erst einmal sortiert werden.

Rückblickend betrachtet kann ich allerdings vorausschauend für die nächste Herbst/Winter Saison sagen, dass weder die Farben, noch die Schnitte oder Materialien neu erfunden werden. Das Rad bleibt was es ist. Im kommenden Herbst darf allerdings gern vermehrt mit Mustern und farbigen Akzenten gespielt werden. Der für mich wichtigste, anhaltende Trend bleibt jedoch klar das Augenmerk auf Qualität. Denn günstige Quantität führt zwar zu einem vollen Kleiderschrank, aber eben auch zu einer Frau, die „nichts zum Anziehen“ hat.

sanny
Fotograf: Sascha Burmeister – Model: Sanny

Elischeba: Genau. Qualität ist definitiv besser als Quantität. Wie kleidest du dich am liebsten im Alltag?

Sanny: Im Alltag setze ich überwiegend auf stylisch-bequeme Kleidung mit vielen abgestimmten Accessoires. Denn nicht erst Miyabi Kawai, die bekannte Stylistin der VOX Fashionsendung „Schrankalarm“, hat entdeckt, dass Taschen, Gürtel und KETTEN unsere Freunde sind.

Meistens kombiniere ich ein auffälligeres Kleidungsstück für das Büro mit lässigen Basics und schaffe mir so mein Wohlfühl-Outfit, um den Alltagswahnsinn chic zu überstehen.

Elischeba: Und mit welchen Outfits gehst du am liebsten aus?

Sanny: Ich liebe es am Wochenende oder zu bestimmten Events, mich fraulich in Kleidern und Pumps zu sehen. Ordinäre Pullis und verschlafene Outfits sehe ich schließlich jeden Tag zur Genüge. Es ist ein gutes Gefühl, sich auf einen Anlass vorzubereiten, Kleider anzuprobieren und durch sie eventuelle „Problem“-zonen an Bauch und Beinen zu kaschieren. Gepaart mit schönem, hochwertigem Schmuck und ein paar eleganten Schuhen ist schon die Haltung eine ganz andere.

Outfitfotos Elischeba Interview (2)
Fotograf: Sascha Burmeister – Model: Sanny

Elischeba: Und welche Klamotten magst du überhaupt nicht?

Sanny: Für mich sind, bedingt durch meine Naschereipölsterchen, knallenge Oberteile ein absoluter Graus. Und wenn ich einmal ehrlich sein darf, bin ich auf Grund meiner doch eher strammen Oberschenkel kein großer Freund von Hosen in jeglicher Form. Dafür schmeicheln mir lange Leggins mit hohem Bund und Röcke. Aber gut, wenn man seine Vorzüge und seine kleinen Schwachpunkte kennt, so ist es leichter, sich vorteilhaft zu kleiden.

Elischeba: Apropos „vorteilhaft kleiden“ …  Du hast ein gutes Händchen für schicke Frisuren. Wie stylst du deine Haare am liebsten?

Sanny: Vielen Dank liebe Elischeba! Ich lasse mich unheimlich gern von anderen Bloggern, YouTubern, Intergramern und Pinterestern inspirieren. Oft sind es einfach nur Fotos von kreativen Hochsteckfrisuren, die ich versuche in meinem wilden Unverständnis des Friseurhandwerks auf laienhafte Weise bestmöglich nachzustylen.

Auch hier macht Übung und Neugier den Meister. Mein Interesse am Friseurhandwerk lässt mich jede Bewegung meiner lieben Katrin (Frisuermeisterin und Inhaberin von MADCUT in Schwerin) beim Stylen meiner Frisur genau studieren.

So lerne ich, quasi durch abschauen. Aktuell sind es jedoch nicht die komplizierten Hochsteckfrisuren, die mein Herz höher schlagen lassen, denn ich bin fasziniert von meinem schulterlangen Longbob den ich liebend gern leicht wellig und zerzaust im Undone-Look trage. Besonders gesund und schön gestyled wird er mit einem Hauch Glanzspray in den Längen.

frisuren
Fotograf: derzeit nicht bekannt – Model: Sanny

Elischeba: Welcher ist dein bester Make-up Tipp für den natürlichen Look?

Sanny: Für einen natürlichen Look ist der passende Foundationfarbton unheimlich wichtig. Am besten lässt sich jede Frau auf der Suche nach einer passenden Make-up Grundlage an einem (hoffentlich qualifizierten) MAC oder Bobbi Brown Counter beraten und das optimale Produkt auftragen.

Nach einem Tag mit dem Make-up on Tour und am Tageslicht kann man sehr gut einschätzen, ob der Farbton passt oder nachjustiert werden muss. Sofern die Foundation dann dünn aufgetragen und an Hals, Ohren und dem Haaransatz gut verblendet wird, steht einem natürlichen Look nichts mehr im Weg. Pickel oder andere Unreinheiten können im Anschluss mit einem gut deckenden Concealer abgedeckt werden.

Elischeba: Und verrätst du uns auch deine Tipps für ein extravagantes Make-up?

Sanny: Meine Liebe für extravagante Make-ups gilt ganz klar einem auffälligen Eyelinerstrich. Gern auch mit Wing, also kleinem Schwung am Ende. Nicht nur die Wimpern sehen mit diesem „Eyecatcher“ sofort voller aus, auch der Blick wird wacher, eindringlicher und verführerisch spannend. Und ist Spannung nicht das, was einen extavaganten Look ausmacht?

Elischeba Interview (3)
Fotograf: Sascha Burmeister – Model: Sanny

Elischeba: Welche sind deine persönlichen Lieblingsprodukte?

Sanny: So grundsätzlich lässt sich das wohl nicht verallgemeinern. Mich berühren zum Einen Düfte, mit denen ich Emotionen verbinde und mit denen ich mich vollständig identifizieren kann. Mein perfektes Beispiel für solch ein Parfum ist J’adore von Dior, das mich bereits viele Jahre begleitet.

Außerdem würde ich Produkte zu meinen Lieblingen zählen, die mir das Leben erleichtern. Momentan ganz klar die Catrice Liquid Camouflage in Ivory. Mit diesem Produkt habe ich meinen „Heiligen Gral“ in puncto Concealer gefunden. Er krümelt nicht, verrutscht nicht in kleine Fältchen und deckt in der schneewittchengleichen Farbnuance so perfekt meine Akne ab. Großartig! Meine Lieblingsprodukte wechseln im Übrigen stark je nach Jahreszeit und somit bedürfnisabhängig. Ein Spezialbeitrag zum Thema Frühjahrslieblinge ist noch für diese Woche auf makeupcouture.de geplant. Reinschauen lohnt sich also!

Outfitfotos Elischeba Interview (1)
Fotograf: Sascha Burmeister – Model: Sanny

Elischeba: Was kann man beim Thema Make-up schnell falsch machen?

Sanny: Für mich ist Make-up eine Art und Weise mich auszudrücken und auch eine Möglichkeit, durch kleine Tricks mein Wohlgefühl zu steigern. Leider bin ich trotz meiner 25 Jahre noch stark von Akne gezeichnet und nutze gern Concealer und Puder, um das Hautbild ebenmäßiger erscheinen zu lassen. Zu dunkle oder orangestichige Farbtöne, die im schlimmsten Fall auch noch punktuell aufgetragen werden und so die Trägerin wie einen Fliegenpilz aussehen lassen, sind für mich neben übertrieben dunkelbraun konturierten Wangen die größten Fehler. Make-up sollte die natürliche Schönheit unterstreichen und nicht versuchen, eine künstliche Schönheit zu konstruieren!

Elischeba: Worauf freust du dich im kommenden Frühling und Sommer am meisten?

Sanny: Ich freue mich auf die Tage mit mehr Elan und guter Laune durch die herrliche Sonne. Ich freue mich darauf, frische Luft tief einzuatmen, wenn ich mit meiner kleinen Chihuahuadame Chloé im Freien umhertolle oder sie am Strand bei ihren Erkundungstouren beobachten kann. Kurz gesagt, ich freue mich auf das jährlich zum Sommer wiederkehrende, besondere Lebensgefühl MEER.

sanny
Fotografin: Susan Marlen

Elischeba: Ganz lieben Dank für deine Tipps, liebe Sanny.

Photo Credits: die Bildrechte liegen bei Sanny –  Danke für die Freigabe

Hier geht es zum Blog Makeupcouture

Sonstiges: Ende Februar 2016 habe ich euch von meinem Shooting auf Fuerteventura berichtet – hier gibt es nun den passenden Film dazu