Ein Kumpel, der eine kleine Firma leitet, ist genervt. Von seinem Personal. Ein bisschen mehr Eigeninitiative würde er sich von ihnen wünschen. Mal ein wenig mehr Begeisterung. Und nicht das Gefühl, dass da jeder froh ist, wenn er endlich Feierabend hat.

O.K. Ich frage ihn, ob er sein Team denn schon mal gelobt hätte. Oder ob er sich schon mal einzelne Personen raus gepickt hätte, um denen zu sagen, dass sie das ein oder andere echt gut hingekriegt hätten.

Elischeba-Business_400x600
Fotograf: Ingo Fleckenstein – Model: Elischeba Wilde

Ich ernte ein breites Grinsen. Die sollten doch froh sein, dass sie einen Job haben. Ihr Gehalt sei doch wirklich Bestätigung genug. Loben wäre außerdem absolut nicht sein Ding. Er wäre nicht so ein Schleimer.

Verstanden. Ganz nebenbei weiß ich, dass dieser Bekannte seinen Leuten den Mindestlohn zahlt. Als gebürtige Kölnerin habe ich das Direkte der Rheinländer im Blut und einfach mal gefragt.

Drei Monate später. Gleicher Typ. Ähnlicher Fall. Seine Frau wäre die letzte Zeit so schlecht drauf. Da würde er sich einfach gern und viel aus dem Staub machen. So könnte er diese Launen am besten aushalten.

Auch hier frage ich ihn, wann er seine Frau das letzte Mal gelobt hätte. Und ob er ihr das Gefühl gibt, sich geliebt zu fühlen.

Schon wieder bekomme ich ein breites Grinsen zur Antwort. Diesmal reicht es fast bis zu den Ohren. Er sei über 20 Jahre verheiratet. Da sei man nicht mehr verliebt. Und wie gesagt, er wäre ja kein Schleimer.

Und da sind wir beim Punkt. Aufrichtiges Loben hat nichts mit Schleimerei zu tun. Wenn es von Herzen kommt, dann spornt es einfach an.

Ich habe einen Job, bei dem ich recht viel Lob erhalte. Als freiberufliche Journalistin tut mir das auch gut, da positives Feedback meine Kreativität beflügelt.

Manchmal wird mir einfach gesagt, dass ich drei sehr schöne Blogs betreibe. Das freut mich natürlich sehr. Noch viel lieber habe ich detailliertes Lob … aber auch gern konstruktive Kritik … mit einer Beschreibung dahinter – den positiven Gefühlen, die der andere beim Lesen oder Anschauen meiner Videos erlebt.

Möchtest du andere loben, dann ist es wichtig zu wissen, dass die „Ich-Form“ besonders kraftvoll ist, denn sie zeigt, dass du durch den anderen positiv bewegt bist.

Hier ein paar Beispiele:

„Ich musste beim Lesen deines Artikels richtig laut lachen – echt lustig geschrieben!“

„Wir fanden deine Filme aus Kroatien so schön, dass wir dort nun auch Urlaub gebucht haben.“

Hier spürst du, dass du mit deiner Arbeit und deinen Talenten anderen Menschen eine Freude bereitet hast.

miomirisni
Fotografin: Elischeba Wilde

Wir sind so gemacht, dass wir die Bestätigung brauchen, dass unser Dasein andere erfreut. Anderen etwas Gutes tun und Anerkennung für unsere Arbeit zu erhalten, macht glücklich und motiviert schnell zu noch besserer Leistung.

Ebenso positiv und anspornend sind Visionen davon, was man mit seiner Arbeit alles schaffen kann.

Antoine Marie Jean-Baptiste Roger Vicomte de Saint-Exupéry, ein berühmter französischer Schriftsteller und Pilot hat die Kunst der Motivation folgendermaßen beschrieben:

„Wenn du ein Schiff bauen willst, dann trommle nicht Männer zusammen, um Holz zu beschaffen, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer.“

somabay2009e_600x403
Fotograf: Martin Helmers – Model: Elischeba Wilde

Zum Schluss noch ein weiteres Plus: Wenn du dich auf das Gute anderer Menschen konzentrierst und ihnen das auch mitteilst, dann kommen die damit verbundenen positiven Emotionen zu dir zurück.

Ganz einfach: Stell dir vor, dein Partner ist ganz begeistert vom tollen Essen, das du gekocht hast und teilt dir mit, dass die Sauce heute besonders gelungen ist. Das beflügelt dich dazu, sie beim nächsten Mal wieder richtig lecker hinzukriegen.

Und was ist mit dem oben erwähnten Bekannten? Ich habe ihn kürzlich wieder getroffen. Mit dem Loben das hätte er ja mal ausprobiert. Na ja, so ein bisschen zumindest. Resultat? Die letzten drei Jahre hat keiner aus seinem Team gekündigt oder sich abwerben lassen. Na, das ist doch schon mal ein Anfang.

Wen möchtet ihr als nächstes loben?

Falls ihr mir etwas Nettes schreiben möchtet – dafür gibt`s ja die Kommentarfunktion 😉

Bis bald wieder und beste Grüße von Elischeba

Photo Credits: Fotografen: Elischeba Wilde (Landschaft Kroatien), Ingo Fleckenstein (Büro) und Martin Helmers (Boot) –  Model: Elischeba Wilde